klagen

* * *

kla|gen ['kla:gn̩] <itr.; hat:
1. (über etwas Bestimmtes) Klage führen, Unzufriedenheit äußern:
er klagte, es gehe ihm gesundheitlich, finanziell nicht gut; über Schmerzen klagen.
Syn.: die Ohren volljammern (ugs.), jammern, lamentieren (ugs. abwertend), murren.
2. (bei Gericht) eine Klage anstrengen gegen jmdn.:
sie will gegen die Firma klagen.
Syn.: Anklage erheben, anklagen, den Rechtsweg einschlagen/beschreiten, einen Prozess anstrengen, Klage erheben, prozessieren, vor Gericht gehen.
Zus.: anklagen, einklagen, verklagen.

* * *

kla|gen 〈V.; hat
I 〈V. intr.〉
1. Schmerz od. Trauer äußern
2. 〈Rechtsw.〉 Klage (3) erheben, einen Anspruch geltend machen (vor Gericht)
3. aus Angst od. Schmerz schreien (Wild)
● „...!“ klagte sie; sie ist ein Mensch, der immer klagt, immer \klagen muss ● weinen und \klagen ● auf Entschädigung, Schadenersatz \klagen 〈Rechtsw.〉; auf Scheidung \klagen (gegen) 〈Rechtsw.〉; über jmdn. \klagen jmds. Verhalten bemängeln, tadeln; über Schmerzen (im Leib usw.) \klagen; um etwas od. jmdn., um einen Verlust \klagen ● der \klagende Teil, die \klagende Partei (im Prozess); „...!“ rief sie \klagend aus; mit \klagender Stimme
II 〈V. tr.〉 Teilnahme, Mitleid heischend darstellen, erzählen ● Gott sei's geklagt! 〈fig.〉 leider! ● jmdm. sein Leid, seine Not \klagen ● Sie sollen, werden nichts zu \klagen haben
[<ahd. klagon „vor Schmerz schreien, jammern“]

* * *

kla|gen <sw. V.; hat [mhd. klagen, ahd. klagōn, urspr. lautm.]:
1.
a) (geh.) jammernd [mit entsprechenden Gebärden] den Schmerz, die Trauer laut äußern;
b) sich über sein Leiden an etw. (Schmerzen, Beschwerden) äußern:
über Kopfschmerzen k.;
c) Unmut, Ärger äußern, sich beschweren:
über die unwürdige Behandlung k.;
d) Unzufriedenheit in bekümmertem Tonfall äußern:
über schlechte Geschäfte k.;
»Wie gehts?« – »Ich kann nicht k.« (mir geht es ganz gut, ich habe keinen Grund, mich zu beschweren);
e) jmdm. (etw., was einen bedrückt, was einem Sorgen macht) mitteilen:
jmdm. sein Leid, sein Missgeschick, seine Not k.;
f) (geh.) den Verlust von jmdm., etw. stark empfinden u. bedauern:
sie klagt über den Tod ihres Kindes, um ihr verlorenes Glück.
2.
a) (von Vögeln) in klagendem Tonfall rufen, schreien;
b) (Jägerspr.) (von bestimmten Tieren) aus Angst od. Schmerz kläglich-schwache Laute von sich geben.
3. [nach dem alten Brauch, beim Ertappen eines Verbrechers laut um Hilfe zu schreien u. den Täter dann vor Gericht mit Geschrei u. Gejammer zu beschuldigen]
a) bei Gericht Klage (3) führen:
vor Gericht k.;
er will [gegen die Firma, auf Schadenersatz] k.;
b) (österr.) verklagen:
die Zeitung k.

* * *

kla|gen <sw. V.; hat [mhd. klagen, ahd. klagōn, urspr. lautm.; 3: nach dem alten Brauch, beim Ertappen eines Verbrechers laut um Hilfe zu schreien u. den Täter dann vor Gericht mit Geschrei u. Gejammer zu beschuldigen]: 1. a) (geh.) jammernd [mit entsprechenden Gebärden] den Schmerz, die Trauer laut äußern: schon von weitem hörte man die alten Frauen k.; sich klagend die Haare raufen; b) sich über sein Leiden an etw. (Schmerzen, Beschwerden) äußern: über Rückenschmerzen, Kopfschmerzen k.; Roman Bertini ... klagte dem geradeso ungeschützten, aber widerstandsfähigeren Bruder über abgestorbene Zehen und Finger (Giordano, Die Bertinis 164); c) Unmut, Ärger äußern, sich beschweren: über die unwürdige Behandlung, über den unverschämten Hausverwalter k.; sie hatte nie darüber geklagt, dass der Lärm von Tag zu Tag stärker wurde; »Wir kommen aus unserer Zwangslage nicht heraus«, klagt der Gewerkschafter über die chronisch unterbesetzten Finanzämter (Woche 31. 1. 97, 13); d) Unzufriedenheit in bekümmertem Tonfall äußern: er klagt, wann immer ich ihn treffe; über schlechte Geschäfte k.; „Wie geht's?“ - „Ich kann nicht k.“ (mir geht es ganz gut, ich habe keinen Grund, mich zu beschweren); <subst.:> sein ständiges Klagen ist nervtötend; e) jmdm. etw. ihn Bedrückendes, ihm Sorgen Machendes erzählen: jmdm. sein Leid, sein Missgeschick, seine Not k.; So klagte mein Bruder Jehuda mir jüngst vertraulich, dass ... (Th. Mann, Joseph 517); f) (geh.) den Verlust von jmdm., etw. stark empfinden u. bedauern: sie klagt über den Tod ihres Kindes, um ihr verlorenes Glück; ∙ <mit Akk.-Obj.:> alle gute, schöne Seelen klagen teilnehmend deines Ruhmes Fall (Schiller, Die unüberwindliche Flotte). 2. a) (von Vögeln) in klagendem Tonfall rufen, schreien: am Wasser entlang, wo das Schilf nun schon grün wurde und die Kiebitze über den Wiesen klagten (Wiechert, Jeromin-Kinder 699); „Ich bin so müde“, klagt sie wie ein Vogel (Remarque, Obelisk 252); b) (Jägerspr.) aus Angst od. Schmerz kläglich-schwache Laute von sich geben: das angeschossene Reh klagt im Dickicht. 3. (Rechtsspr.) a) bei Gericht ↑Klage (3) führen: er will [gegen die Firma] k.; Sollte die Frau vor Gericht k. und Recht bekommen, steht ihr ein minimaler Schadenersatz zu (Woche 14. 11. 97, 37); auf Schadenersatz k.; die klagende Partei; ∙ Hätte er, auf den ich klage, sich bei mir ausrüsten lassen (Kleist, Käthchen I, 1); b) (österr.) verklagen: Schnappschüsse aus dem Intimbereich der Königsfamilie schockieren England. Klagt die Queen den „Daily Express“? (Kronen-Zeitung 2996, 6).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • klagen — klagen …   Deutsch Wörterbuch

  • Klagen — Klagen, verb. reg. unangenehme Empfindungen durch Töne und Worte merklich machen. Es ist in dreyfacher Gestalt üblich. I. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte haben. 1) Überhaupt. Die Fürsten trauerten, Mann und Weib klagten, 1 Macc. 1, 27. Diese… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • klagen — klagen: Das seiner Herkunft nach lautnachahmende Verb (mhd. klagen, ahd. klagōn) bedeutete zunächst »vor Trauer oder Schmerz schreien, jammern«. Der rechtliche Sinn des Wortes entwickelte sich schon früh aus dem Brauch, bei der Ertappung eines… …   Das Herkunftswörterbuch

  • klagen — V. (Mittelstufe) sagen, dass man Schmerzen hat Synonym: jammern Beispiel: Sie klagt über Halsschmerzen. klagen V. (Mittelstufe) seiner Unzufriedenheit Ausdruck geben, sich beschweren Synonyme: jammern, schimpfen, sich beklagen Beispiel: Sie klagt …   Extremes Deutsch

  • Klagen — Klagen, 1) unangenehme Gefühle durch Worte od. Töne andeuten; auch 2) bei Thieren, bes. beim Wild; 3) bei einem Richter eine Klage einreichen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Klagen — Klagen, die Angst und Schmerzenstöne von angeschossenem oder durch Hunde gefangenem Wild, besonders von Rehen und Hasen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • klagen — ↑lamentieren, ↑querulieren …   Das große Fremdwörterbuch

  • Klagen — 1. Das Klagen hilfft den Todten nicht. – Petri, II, 66. 2. Der klagt, ist nicht zufrieden. – Henisch, 1241, 4. Lat.: Nemo est ex omni parte beatus. (Seybold, 339.) – Non est contentus, qui queritur. (Henisch, 1241, 5.) 3. Es ist niemand, der… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • klagen — kla̲·gen; klagte, hat geklagt; [Vt] 1 jemandem sein Leid / seine Not klagen jemandem erzählen, dass man Kummer, Sorgen oder Schmerzen hat; [Vt/i] 2 (etwas) klagen geschr; mit Lauten oder Worten zu erkennen geben, dass man Kummer oder Schmerzen… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Klagen — 1 Original name in latin Klagen Name in other language Klagen State code ID Continent/City Asia/Jakarta longitude 7.2125 latitude 111.5293 altitude 36 Population 0 Date 2012 01 20 2 Original name in latin Klagen Name in other language Klagen… …   Cities with a population over 1000 database

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.